Skip to Content

Industrie 4.0

Wieso “Industrie 4.0”?

 

Wo Mensch, Maschine und industrielle Prozesse intelligent miteinander vernetzt werden, spricht man von “Industrie 4.0”. Diese digitale Transformation der Industrie ist weit mehr als ein einfacher Technologietrend und wird als vierte industrielle Revolution angesehen.

Die Entwicklung der Dampfmaschine im 18. Jahrhundert befeuerte die allgemein bekannte erste Industrielle Revolution. Durch die Mechanisierung der Industrie vervielfachte sich die Prduktion, neue Wirtschaftsweige und Arbeitsplätze wurden geschaffen sowie ein grundlegener Wandel der Gesellschaft hin zu mehr Wohlstand bewirkt.

In den USA gilt das Fließband als das Symbol einer zweiten industriellen Revolution. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden neue Organisationsformen gefunden, welche eine günstige Massenproduktion vieler Güter ermöglichten und diese damit für jedermann erschwinglich machten. Gleichzeitig stiegen neue Wirtschaftszweige zu Leitbranchen auf, in Deutschland besonders stark entwickelt waren die chemische Industrie und Elektrotechnik.

Der Computer bewirkte etwa seit den 70er Jahren in den Industrien eine neuerliche sprunghafte Evolution, die sich in alle Lebensbereiche fortpflanzte. Die dritte industrielle Revolution war getragen vom Mikrochip. Neben dieser neuartigen Hardware hielten nun Software und ganz allgemein die digitale Information Einzug in die Fabriken und veränderten grundlegend die Art und Weise, wie wir produzieren.

Die 4. Industrielle Revolution

Individualisierung

 

Das Zusammenspiel von Hard- und Software macht eine neue Generation von Maschinen möglich, die dank Digitalisierung und fortgeschrittener Technik die Vorteile der Massenproduktion mit individuellen Wünschen kombinieren. Ein bisher ungekannter Grad von Flexibilität ermöglicht ohne Qualitätseinbußen die Anfertigung von Einzelstücken zum Preis von Massenware.

Diversifikation

 

Eine Verzahnung von Produktion mit Kommunikations- und Informationstechnik sorgt dafür, dass eine Maschine die Herstellung vieler verschiedener Produkte beherrscht. Schnell und effizient werden unterschiedliche Varianten hergestellt, während selbst bei jeweils kleinen Stückzahlen die Produktivität hoch bleibt.

Verzahnung

 

Industrie 4.0 mit ihren intelligenten Produktionsverfahren bestimmt dabei die gesamte Lebensphase eines Artikels: Von der Idee über die Entwicklung, Fertigung, Nutzung und Wartung bis hin zum Recycling. Die Verknüpfung der virtuellen mit der realen Welt führt zu einer flexibleren, individuelleren und effizienteren Fertigung.

Effizienz

 

Diese radikalen Neuerungen lassen sich auf ganze Fabriken anwenden, die damit intelligent und zu “smart factories” aufgerüstet werden. Innovative Softwarekonzepte erlauben dynamische Steuerungen und modulares Design. Die moderne vernetzte Produktionsumgebung sorgt für automatische Koordination und Analyse der Fertigungsprozesse in Echtzeit, wobei Materialfluss und sogar Logistik miteinbezogen werden. Die Zukunft macht dabei nicht an den Fabriktoren halt! Über Unternehmen und ganze Branchen hinweg revolutioniert die allgegenwärtige Vernetzung die Wirtschaft.

Die Herausforderung für den Maschinenbau

 

In Deutschland sehen 83% der Firmen in den kommenden Jahren einen hohen Digitalisierungsgrad ihrer Wertschöpfungskette voraus. Die Industrie ist bereit, für die notwendige Aufrüstung bis 2020 ca. 40 Milliarden EUR jährlich zu investieren. Der Einsatz digitaler Technologien in der Industrie bringt eine Vielzahl an neuen Produktionsverfahren, Geschäftsmodellen und Produkten hervor. Industrie 4.0 bedeutet damit auch eine Revolution im Maschinenbau. Je mehr sich die Industrie digitalisiert und vernetzt, desto mehr Daten müssen fließen und desto mehr Schnittstellen ergeben sich. Für diese Kommunikation sind Selbstprogrammierbare Steuerungen (SPS) der Dreh- und Angelpunkt.

Weiterführende Links:

 

Plattform Industrie 4.0

( Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Bundesministerium für Bildung und Forschung )

Produktion und Dienstleistung – Industrie 4.0

( Fraunhofer-Gesellschaft )

Global Digital Operations 2018 Survey

( PwC Global )

Wirtschaftsanalysen (Informations- und Demonstrationsplattform)

( SEF Smart Electronic Factory e.V. )

Aktualisiert am: 09.05.2018

Haftungsausschluss:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für die Inhalte externer Links sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich!

 

 

Die ETGETON HOLDING übernimmt mit Ihrem Finanzportal ETGETON DIRECTINVEST das Finanzmanagement der Unternehmensgruppe.